Vielen Dank für Ihr Feedback.



Versionshinweise und Versionsverlauf zum Universaldruckertreiber 2.9.1.0

Dokument-ID:RE154

Usergroup :External
  Sprachen  
  Eigenschaften  

PROBLEM

Langsamer Druck; UPD; Druckertreiber

SOLUTION

Überblick


Dieser Artikel behandelt folgende Themen:

  • eine kurze Beschreibung der neuen Funktionen
  • Probleme, die behoben wurden, und die durch die Aktualisierung erzielten Verbesserungen
  • bekannte Vorfälle und Abhilfemaßnahmen

 

Überblick


Dieser Artikel behandelt folgende Themen:

  • eine kurze Beschreibung der neuen Funktionen
  • Probleme, die behoben wurden, und die durch die Aktualisierung erzielten Verbesserungen
  • bekannte Vorfälle und Abhilfemaßnahmen

 

Unterstützte Datenströme
 

  • Printer Command Language (PCL) – PCL 5 oder PCL 6 auch bekannt als PCL XL

    HINWEIS: PCL® ist eine eingetragene Marke der Hewlett-Packard Company. PCL ist die Bezeichnung der Hewlett-Packard Company für einen Satz von in den Druckerprodukten enthaltenen Druckerbefehlen (Sprache) und Funktionen. Dieser Drucker wurde im Hinblick auf Kompatibilität mit der PCL-Sprache entwickelt. Der Drucker erkennt also in verschiedenen Anwendungsprogrammen verwendete PCL-Befehle und emuliert die den Befehlen entsprechenden Funktionen.
     
  • PostScript (PS)

    HINWEIS: PostScript ist eine eingetragene Marke von Adobe Systems Incorporated in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

 

Inhalt

 

Bestimmung der UPD-Version


Die Versionsnummer des Universaldruckertreibers v2.6.0.0 und die der späteren Versionen hat sich geändert.   

 

Tabelle zur Bestimmung der Treiber-Version

 Position (von oben)

v2. 6. 0. 0 und spätere Versionen Versionen vor 2.6.0.0 (v2.x.0 -2.x.5)
1

Hauptversion: Diese Nummer wird nur bei einer wesentlichen Änderung der Treiberarchitektur erhöht.

Beispiel: 2.x.x.x

Keine Änd.
2

Nebenversion: Sekundärer Versionsstand; Diese Nummer wird nur bei Funktionserweiterungen erhöht.

Beispiel: 2.6.x.x

Datenstrom Anzahl (x); Beispiele dafür sind:
  • 2.1.5 – 1 - PCL 5
  • 2.2.5 – PostScript
  • 2.3.5 - PCL XL (PCL 6)

Hinweis: Nicht länger vorhanden bei Version 2.6

3

Revision der Nebenversion. Tertiärer Versionsstand; Diese Nummer wird nur bei Änderung der untergeordneten Version erhöht.

Beispiel: 2.6.0.x

Nebenversion; Angefangen von 2.6.0.0 hat sich der Wert von der dritten auf die zweite Position bewegt, z. B., von 2.x.5 zu 2.6.x.
4

Private Version: Wenn besondere Umstände (spezielle Druckumgebung) dies erforderlich machen, wird eine private Version ausgeteilt.

Hinweis: Wenn dieser Wert 0 beträgt, dann ist der Universaldruckertreiber der Öffentlichkeit zugänglich.

Beispiel: 2.6.1.0

Keine Änd.


HINWEISE: 

  • Alle Informationen bezüglich der Treiberfreigabe und der Ankündigungen in diesem Artikel beziehen sich auf den Datenstromtyp (PDL) der Haupt- und untergeordneten Versionen.
  • Beim Universaldruckertreiber v1 hat man zuvor ein anderes Nummerierungssystem verwendet. Es bestand aus den Haupt- und Neben-Revisionsnummern, gefolgt von zwei Privaten-Revisionsnummern. Datenstrom konnte als ein Teil der Versionsnummer des Treibers nicht angezeigt werden. Bei der alten Kennung hatten drei Universaldruckertreiber der Version 1 die gleiche Versionsnummer 1.6.2.0 (eine für PCL 5, PostScript und PCL XL).
     

Zurück zum Seitenanfang


Treiber-Kompatibilität und Verfügbarkeit


Beziehen Sie sich auf das Technisches Informationsblatt über den Universaldruckertreiber (Lexmark.com > Software > Universal Print Driver) für weitere Informationen. Sie können auch auf die Support-Seite Ihres Produkts gehen (support.lexmark.com > Produkt auswählen > auf Handbücher klicken), um das Technische Informationsblatt zu lesen, und die neueste Version des UPD-Treibers zu downloaden.

Beschreibung des Treiberpakets 2.9.1.0 Download Papierformat
Volles Administratorpaket mit allen PDL* Emulationen und Dienstprogramme (für 64 und 32-Bit Betriebssysteme). 64 und 32-Bit 115 MB
Versionen für den Assistenten für die Druckerinstallation:

PostScript UPD

64 und 32-Bit 31,72 MB
PCL XL UPD 64 und 32-Bit 29,89 MB
PCL 5e UPD 64 und 32-Bit 29,77 MB

Universalfaxtreiber

Wird in der Druckerwarteschlange als Lexmark Universalfaxtreiber aufgelistet. Dieser zusätzliche Treiber vereinfacht das Senden von Faxnachrichten über Anwendungen, und es ist besonders nützlich, wenn der einige installierteTreiber, ein PCL-Treiber ist.

Klicken Sie hier.

Klicken Sie hier für die gleiche Version, die auch das Telefonbuch enthält.

28/36 MB

*Page description language - Seitenbeschreibungssprache

APW – Add Printer Wizard (Assistent für die Druckerinstallation)

HINWEIS: UPD v2 ist mit Windows 2000 nicht kompatibel. 

Weitere Installationsinformationen

Wenn eine Version von UPD v2 installiert ist, dann werden alle früheren Versionen mit dem gleichen Namen überschrieben. Beispiel: Wenn der UPD Treiber der Version 2.8.0.0 installiert wird (die aktuelle Version für PCL XL Datenstrom), dann wird der vorherige Treiber der Version 2.6.1.0 (die Erstversion der UPD v2 Freigabe für PCL XL) überschrieben. Bitte beachten Sie, dass der Name des Treibers bereits einen Hinweis auf den unterstützten Datenstrom enthält. Es kann also sein, dass mehrere UPD v2 Treiber mit unterschiedlichen Datenströmen installiert werden.
 

Zurück zum Seitenanfang


v2.9.1.0 Versionshinweise (Stand: August 2015)


Ankündigung hinsichtlich der unterstützten Betriebssysteme

Der Fokus dieser Version ist die Unterstützung für Windows 10.

HINWEIS: Wenn Sie keine Statusüberwachungs-Anwendungen verwenden, dann können Sie ein Upgrade auf UPD 2.9.1.0 vornehmen. Wenn Sie eine Statusüberwachungs-Anwendungen verwenden, dann können Sie ein Upgrade auf UPD 2.6.0.0 vornehmen.
 

Zurück zum Seitenanfang


Versionsverlauf der Universaldruckertreiber


v2.9.0.0 Versionshinweise (Stand: Mai 2015)


Fehlerbehebungen, Verbesserungen und neue Funktionen:

  • Unterstützung für das Dienstprogramm zur Druckertreiberkonfiguration zur Anwendung einer Konfigurationsdatei bei Druckern mit einer Cluster oder Remote Umgebung Die Konfigurationsdatei kann über das Dienstprogramm zur Druckertreiberkonfiguration oder die Befehlzeile mit ConfigUtil angewendet werden. Weitere Informationen erhalten Sie über die Hilfe des Dienstprogramms zur Druckertreiberkonfiguration.
  • Verbesserte JPEG Komprimierung über das LIBJPEG Verzeichnis beim Rendern von JPEG Bildern und Entfernung von GPL2 und GPL3 lizenzierten Dateien.
  • Aktiviertes JPEG Passthrough. Neue Option der Host Anwendung, die erlaubt, JPEG Daten ohne Umwandlung auf Bitmap zu versenden. Diese Option ist im Tab Konfiguration der Druckeigenschaften zu finden.
    HINWEIS: Diese Option ist nur in PCL XL-Emulationstreibern verfügbar.
  • Verfügbare Voreinstellungen im Druckqualität Tab wurden entfernt. Folgende Druckqualitätsvoreinstellungen wurden für Farb- und Schwarzweißdrucker entfernt:

    Für Farbdrucker
         – Text
         – Text/Foto
         – Foto
         – Benutzerdefiniert

    Für Schwarzweißdrucker
         – Vorlage
         – Normal
         – Optimal
         – Benutzerdefiniert
     
  • Druckqualitätsstandardwerte hinzugefügt. Voreinstellung für die Druckqualität hinzugefügt. Diese Option ist im Druckeinstellungen Menü verfügbar.
  • " Feine Linien verbessern " Funktion mit der " Halbton " Funktion ersetzt. Verfügbar Optionen bleiben weiterhin die gleichen.
    • Druckereinstellung verwenden - Die im Drucker angegebene Einstellung wird angewendet.
    • Normal – Standard Halbton Bilder benutzen.
    • Detail – Alternative Halbton Bilder speziell für dünne Farblinien und Text benutzen.
  • Benutzeroberfläche (UI) Leistungsoptimierung - Mehr Leistung beim öffnen der Druckeigenschaften und Druckereigenschaften Fenster.
  • Auftragsabrechnungsunterstützung zur Verfolgung von Aufträgen hinzugefügt.
  • Unterstützung für das Drucken über Google Cloud Print mit Lexmark Universal Print Driver hinzugefügt. Folgende Druckertreiberfunktionen funktionieren nicht von Google Cloud Print aus:

    Funktionen in allen Drucktreiberamulatoren
         – Mehrere Seiten pro Seite (N Up)
         –Voll druckbaren Bereich nutzen

    Funktionen in PostScript Treibern
         – Poster
         – Broschüre
         – Mehrfache Eingabeformate (MIO)
         – PostScript Sprachebene (PS)

    Funktionen in PCL XL Emulationstreibern
         – Farbe an Drucker senden
     
  • Drucktreiberbenutzeroberflächenkompatibilität mit dem European Accessibility Mandate 376 (EN 301 549).
  • Einschränkung des Farbdrucks beim Umstellen des Druckermodells auf universellen Laser Schwarzweißdruck. Falls universeller Laser Schwarzweißdruck als Druckermodell im Konfigurations Tab ausgewählt wurde, ist das Endprodukt immer graustufig.

Ankündigung hinsichtlich der unterstützten Betriebssysteme

  • Zertifikationsunterstützung für Citrix XenApp 7.5, Citrix XenApp 6.5, und Citrix XenApp 6.0. Für eine vollständige Liste der unterstützten Citrix Implementierungen, siehe Seite 12 der letzten Überarbeitung der Betriebssystemunterstützung des Technischen Informationsblattes zum Universaldruckertreiber.

HINWEIS: Wenn Sie keine Statusüberwachungs-Anwendungen verwenden, dann können Sie ein Upgrade auf UPD 2.9.0.0 vornehmen. Wenn Sie eine Statusüberwachungs-Anwendungen verwenden, dann können Sie ein Upgrade auf UPD 2.6.0.0 vornehmen.
 

Zurück zum Seitenanfang


v2.8.0.0 Versionshinweise (Stand: November 2014)


Fehlerbehebungen, Verbesserungen und neue Funktionen:

  • Verbesserte Leistung des Druckeigenschaften und Druckereigenschaften Fensters.
  • Unterstützung zur Aktivierung des beidseitigen Drucks als Standard im Drucktreiber während der Installation entfernt; Auf Drucker, die die Funktion unterstützen, kann diese manuell aktivieren. Für eine vollständige Liste der doppelseitigen Druck unterstützenden Drucker, siehe Seite 12 der letzten Überarbeitung der Gerätekompatibilität des Technischen Informationsblattes zum Universaldruckertreiber.
  • Druckunterstützung für Geräte von Drittanbietern, die die entsprechenden PostScript® und PCL®unterstützen, hinzugefügt. Die beiden neuen Modelle sind in der Modellliste unter den Druckeingenschaften zu finden:
    a.  Standard Farblaser — Erlaubt kompatiblen nicht Lexmark Geräten die Nutzung des Lexmark UPD für Standard Farbdruck.
    b.  Standard Schwarzweißlaser — Erlaubt kompatiblen nicht Lexmark Geräten die Nutzung des Lexmark UPD für Standard Schwarzweißdruck.

    HINWEIS: Nicht alle Lexmark und Drittanbieter Gerätefunktionen und Möglichkeiten sind durch die Nutzung von Farblaser- und Schwarzweißlaserdruckern verfügbar. Je nach den Fähigkeiten eines bestimmten Drittanbieter Geräts, werden nur grundlegende Funktionen unterstützt. Zu diesen Funktionen gehören, aber nicht ausschließlich, die folgenden Elemente:

         –Einige Papierformate und Arten
         – Einige Quellen
         – Beidseitiger Druck
         – Papierlayout Optionen
     
  • Bildkomprimierungsoption zur Verminderung der Größe der Spooldatei verbessert.
  • Druckprobleme behoben, inkl. folgende:
    • Verzögerte Antwort des Drucktreibers beim Update der Druckerkonfiguration mit der Jetzt aktualisieren-Drucker fragen Option
    • Falscher Tacker- und Locherstandort beim Druckern mit einem PostScript 3 Treiber
    • Probleme beim Drucken von Wasserzeichen mit einem Microsoft Word Plugin
    • Probleme beim Drucken von Microsoft Word Dokumenten mit eingebetteten PCL5 Macros über PCL XL Emulation und PostScript Treiber
    • Probleme in der Microsoft PowerPoint Druckvorschau über PostScript 3 Treiber.
    • Probleme beim Drucken von einem Windows 8.1 Rechner mit PCL XL Emulation und PostScript 3 Treibern

Ankündigung hinsichtlich der unterstützten Betriebssysteme

HINWEIS: Wenn Sie keine Statusüberwachungs-Anwendungen verwenden, dann können Sie ein Upgrade auf UPD 2.8.0.0 vornehmen. Wenn Sie eine Statusüberwachungs-Anwendungen verwenden, dann können Sie ein Upgrade auf UPD 2.6.0.0 vornehmen.
 

Zurück zum Seitenanfang


Versionshinweise zur Firmware-Version v2.7.2.0 (Stand: August 2014) 


Fehler, die behoben wurden

UPD, PCL, XL Emuliations-Treiber:

  • Fehler mit der Emulation, die sich beim Druckenvon Microsoft Word Dokumenteen mit JPEG-Bildern ereigneten, wurden behoben. HINWEIS: Unabhängig von diesen Lösungen kann die Größe der Druckspooldatei weiter verbessert werden, indem die Bildkomprimierung verwendet wird.
  • Die Druckqualität von Miniaturansichten mit unterschiedlichen Dateiformaten wurde unter Microsoft Excel verbessert.

Ankündigung hinsichtlich der unterstützten Betriebssysteme

Citrix XenApp 6.5 und XenApp 6.0

Die Zertifizierungsunterstützung für Citrix XenApp 6.5 und Citrix XenApp 6.0 wird fortgeführt. Für eine vollständige Liste der unterstützten Citrix Implementierungen, siehe Seite 9 der letzten Überarbeitung des Technischen Informationsblattes zum Universaldruckertreiber.

Windows XP

Diese Version löscht die offizielle Unterstützung für Microsoft Windows XP Betriebssystem. Somit wird es nicht länger in der Liste der unterstützten Betriebssysteme aufgeführt. Für eine vollständige Liste der unterstützten Betriebssysteme, siehe Seite 9 der letzten Überarbeitung des Technischen Informationsblattes zum Universaldruckertreiber.

HINWEIS: Ab dem 8. April 2014 kann Lexmark den Software-Support mit den aktuellsten Patches und/oder Updates für das Microsoft Windows XP Betriebssystem (32-Bit und 64-Bit Versionen) nicht länger bereitstellen, da der Support für Windows XP von Microsoft eingestellt wurde. UPD 2.7.1.0 ist die letzte Version, die das Windows XP-Betriebssysteme unterstützt. Lexmark befolgt die maßgebenden Richtlinien des lebenszyklusbasierten Supports für Microsoft-Produkte, indem Software-Support für die Windows Betriebssysteme bereitgestellt wird. Für weitere Informationen zu den Richtlinien des lebenszyklusbasierten Supports für Microsoft-Produkte finden Sie unter http://support.microsoft.com/gp/lifeselect.

Hinweise zum Upgrade:

Wenn... Dann… Einzelheiten

Wenn Sie eine Statusüberwachungs-Anwendung verwenden...

Beispiele:

  • Statusüberwachungs-Center
  • Status Messenger 

Hinweis: Dies gilt nicht für den Status Center, das mit MS/ MX 91x Druckern und MFP-Geräten installiert wurde. 

Setzen Sie sich zum Erhalt weiterer Informationen mit dem Technischen Support von Lexmark in Verbindung.

Der Universaldruckertreiber der Version -2.6.1 oder aktueller höher hat diese unwesentlichen .dll Treiberdateien entfernt, um die Leistung zu verbessern. 

Wenn Sie einen LPMA (Local Print Monitor Agent) in einer MPS oder LFM Umgebung verwenden, um Geräteinformationen über das lokale, USB angeschlossene Gerät zu erfassen... 

  • MPS (LDCM) (Managed Print Services)
  • LFM (Lexmark Fleet Manager)


Hier finden Sie eine vergrößerte Abbildung.

 

Es wird erforderlich sein, die neueste LPMA Version zu installieren.

Beispiel: LPMA-Version .117 funktioniert mit dem UPD-Treiber der Version 2.7.2.0.

Ihr MPS oder LFM-Lösungsanbieter stellt diese im *.msi-Paket bereit. Bei weiteren Fragen setzen Sie sich bitte mit dem Technischen Support von Lexmark in Verbindung.
Wenn Sie sich für den Upgarde auf 2.7.2.0 von einer früheren UPD-Version entscheiden... Sie müssen den Spooler neu starten, um den Sprachmonitor vollständig vom neuen Treiber zu trennen. Dies ist anwendbar, wenn die Aktualisierung auf eine UPD-Hauptversionen vorgenommen, oder die vorherige Treiberversion nicht deinstalliert wird.

HINWEIS: Wenn Sie einen privaten Druckertreiber verwenden, dann prüfen Sie zuerst, ob Updates vorliegen, bevor Sie diese Version installieren. Auf diese Weise kann vermieden werden, dass spezifische Lösungen für Ihren privaten Druckertreiber verloren gehen.
 

Zurück zum Seitenanfang


v2.7.1.0 Versionshinweise (Stand: April 2014)


Wichtig!
Dieser Treiber hat eine Sprachmonitor-Komponente entfernt, die diese Funktion ermöglichte:

  • Koordinierung von Statusanfragen, die gewährleisteten, dass die Anfragen den Betrieb des Druckers nicht beeinträchtigen.
  • Tatsächliche Ende der Auftragsunterstützung.

Hinweise zum Upgrade: 

Wenn... Dann…
Wenn Sie keine Statusüberwachungs-Anwendung verwenden... dann nehmen Sie ein Upgarde auf UPD 2.7.1.0 vor.

Wenn Sie eine Statusüberwachungs-Anwendung verwenden...

Zum Beispiel Status Messenger, Lexmark Print Monitor Agent (LPMA) oder eine von LPMA abhängige Anwendung. 

Verwenden Sie weiterhin den UPD 2.6.0.0 , oder wenden Sie sich an den Technischen Support von Lexmark, wenn Sie irgendwelche Probleme mit dieser Version des Treibers haben. 
Wenn Sie sich für den Upgarde auf 2.7.1.0 von einer früheren UPD-Version entscheiden... Sie müssen den Spooler neu starten, um den Sprachmonitor vollständig vom neuen Treiber zu trennen.

Fehlerbehebungen, Verbesserungen und neue Funktionen:

  • Zusätzliche Unterstützung für Microsoft Device Stage beim Installieren des Lexmark Universadruckertreibers an einem TCP/IP-Anschluss
  • PCL5 und XL UPDs verfügen jetzt über eine verbesserte Bildauflösung (1200 IQ, 2400 IQ, 4800 CQ), um sowohl der Applikationsunterstützung als auch der Druckerkompatibilität gleichzukommen.
  • Der PCL-XL-UPD bietet jetzt eine Option für Bildkomprimierung, welche die Dateigröße des Bildes reduziert, um die Druckleistung zu verbessern.
  • Das Problem, bei dem das Drucken in einer Point-and-Print Umgebung fehlschlug, wurde behoben.
  • Verbesserte Novell Client Installation unter Verwendung einer bidirektionalen Kommunikation beim Installieren des UPD auf einem Client mit einem Novell IPP-Anschluss
  • Weitere Unterstützung für Citrix Ready XenApp 6.5 und 6.0 Zertifizierungen
  • Dreifach gefaltete Unterstützung im Faltmenü. Diese Feature ermöglicht, dass das Papier automatisch in Drittel geflatet werden kann.
  • Die Möglichkeit zum Aktivieren des Duplexdrucks (beidseitiges Drucken), während die Installation des Druckertreibres vorgenommen wird, bei der auch der Duplexdruck unterstützt wird. Eine vollständige Liste an Druckern, bei denen der Duplexdruck standardmäßig festgelgt ist, finden Sie im UPD-Technisches White Paper der Version 7c.

Unterstützung für Produkteinführungen:

  • Lexmark MS312dn
  • Lexmark MS315dn
  • Lexmark MS415dn
  • Lexmark MS911de
  • Lexmark MX910de
  • Lexmark MX911dte
  • Lexmark MX912dxe
  • Lexmark XM9145
  • Lexmark XM9155
  • Lexmark XM9165
     

Zurück zum Seitenanfang


v2.6.1.0 Versionshinweise (Stand: Februar 2014)


Lösungen und Verbesserungen

  • Mehrere Fehler wurden durchdurch das Entfernen von Sprachekomponenten behoben. Das ist die einzige Änderung, die vorgenommen wurde. Es sind keine anderen Code-Änderungen in dieser Freigabe enthalten. Sie ist die gleiche wie die Version 2.6.0.0, aber der Sprachemonitor wurde entfernt ."
  • Der Sprachmonitor ist eine optionale Druckertreiber-Komponente, die zusätzliche Funktionalitäten bietet. Im Lexmark Universaldruckertreiber bietet der Sprachemonitor die folgenden Funktionen:
    • Er steuert die Statusanfragen am Drucker, um sicherzustellen, dass diese Anfragen mit dem Drucker nicht in Konflikt geraten.
    • Gibt das tatsächliche Ende der Auftragsunterstützung an.

Diese Funktionen sind erforderlich bei Statusüberwachungs-Anwendung, wie z. b. dem Lexmark Status Messenger und der Lexmark Print Monitor Agent.
 

HINWEIS: Wenn Sie keine Statusüberwachungs-Anwendungen verwenden, dann können Sie ein Upgrade auf UPD 2.6.1.0 vornehmen. Wenn Sie eine Statusüberwachungs-Anwendungen verwenden, dann können Sie ein Upgrade auf UPD 2.6.0.0 vornehmen.
 

Zurück zum Seitenanfang


v2.6.0.0 Versionshinweise (Stand: August 2013)


Lösungen und Verbesserungen

  • Eine bidirektionale Kommunikationsoptimierung hat stattgefunden, damit die Verbindungsperformance in Point and Print, Terminal Services und Citrix Umgebungen verbessert wird.
  • Die Lesbarkeit der Texte in den Meldungsfelder und in den QuickInfos in Sprachen, die von rechts nach links gelesen werden, sind verbessert worden.
  • Der Mehrseitendruck von Dokumenten (N-Seiten), die aus gemischten Papiersorten und Papierformaten bestehen wurde optimiert.
    • Wenn zum Beispiel für den Druck von N-Seiten gemischte Papiersorten oder Papierformate in den Treibereinstellungen ausgewählt werden, dann wird das Dokument anhand der Druckmedienformate und -sorten der ersten Seite gedruckt.
  • Für die Endbenutzer, die sich entschieden haben den Lexmark Druckprozessor nicht zu verwenden gilt: Diejenigen Treiberfunktionen, die auf den Druckprozessor angewiesen sind, werden deaktiviert.
  • Diverse Fehler im Zusammenhang mit der benutzerdefinierten Einstellung für das Heften mit Office 2010 sind behoben worden.
  • Diverse Fehler im Zusammenhang mit dem bedruckbaren Bereich für A4 Papier sind behoben worden.

Unterstützung für Produkteinführungen:

  • MS310 Series
  • MS410 Series
  • XC2132 Series
  • Drucker, die mit einem MX6500e Scanner ausgestattet sind
     

Zurück zum Seitenanfang


v2.x.5 Versionshinweise (Stand: Oktober 2012)


Neue Funktionalität 

Die Sprachunterstützung für Arabisch wurde eingeführt. Sie beinhaltet eine rechts-nach-links-Leserichtung für Booklets und N-Seiten.  

Lösungen und Verbesserungen

  • Neue Benutzeroberfläche für das Dienstprogramm zur Druckertreiberkonfiguration
  • Die Wasserzeichen werden während einer Rotation automatisch neu positioniert, damit sie richtig auf der Seite erscheinen. Zuvor wurden die Wasserzeichen bei einer Rotation oft abgeschnitten. HINWEIS: Dennoch werden Wasserzeichen, die für den bedruckbaren Bereich zu groß sind, abgeschnitten.
  • Fehler mit unterschiedlichen Papierformaten oder verschiedenen Ausrichtungen sind für das Drucken von N-Seiten und Booklets behoben worden.
  • Die 2.x.4 Freigabe hat bei Fehlern, die sich beim Zwischenspeichern von erheblichen Datenmengen in der Windows Regsitry ereignet hatten, für Abhilfe gesorgt. Die Daten wurden aus der Registry genommen und im %allusersprofile% Verzeichnis abgelegt. Die 2.x.5 Freigabe beinhaltet zwei Funktionserweiterungen:
    • Mit UPD 2.x.5 werden die Daten im%allusersprofile%\Application Data Verzeichnis zwischengespeichert. Dies bietet Unterstützung für diejenigen eingeschränkten Domänen-Benutzer unter Windows XP, die standardmäßig über keinen Schreibzugriff auf das %allusersprofile% Verzeichnis verfügen.
    • Wenn der User über keinen Schreibezugriff auf das%allusersprofile%\Application Data Verzeichnis verfügt, dann versucht der Treiber die Daten im %AppData% Verzeichnis zwischenzuspeichern. Hierbei handelt es sich um ein benutzerspezifisches Verzeichnis.
  • Die Installationsperformance der Point-and-Print Clients wurde verbessert. Zuvor hat der Clienttreiber den Drucker auf die installierten Optionen abgefragt, obwohl der Druckserver bereits eine Liste mit den verfügbaren Optionen bereitgestellt hat. Die Abfrage wurde eliminiert und der Client arbeitet fortan mit den bereitgestellten Informationen des Druckservers.
  • Der Skalierungsfehler am PostScript UPD, der von der Anwendung festgelegt und vom Treiber ignoriert worden war, ist behoben worden.
  • Für die generischen Universal Color Laser und Schwarzweiß-Lasermodelle hat man Unterstützung für die zusätzlichen Ausgabeoptionen und für die Einstellungen für die Auftragsabrechnung bereitgestellt.

Gerätekompatibilität

Die Treiberunterstützung wird für die folgenden Geräte bereitgestellt:

  • Lexmark CS310 Serie
  • Lexmark CS410 Serie
  • Lexmark CS510 Serie
  • Lexmark CX310 Serie
  • Lexmark CX410 Serie
  • Lexmark CX510 Serie
  • Lexmark MS310 Series
  • Lexmark MS410 Series
  • Lexmark MS510 Series
  • Lexmark MS610 Series
  • Lexmark MS710 Serie
  • Lexmark MS810 Serie
  • Lexmark MX310 Serie
  • Lexmark MX410 Serie
  • Lexmark MX510 Serie
  • Lexmark MX610 Serie
  • Lexmark MX710 Series
  • Lexmark MX810 Series

 Bekannte Vorfälle und Abhilfemaßnahmen

Sollten einige User über keinen Schreibezugriff auf das %allusersprofile%\Application Data- oder auf das %AppData%-Verzeichnis verfügen, dann zeigen die UPD 2.x.5 Treiber eine kleine Verzögerung an, wenn die Druckeinstellungen geöffnet, oder wenn die Warteschlange im Dialogfeld der Anwendung ausgewählt werden.

Kopieren Sie das %allusersprofile%\<Name des Treibers> Verzeichnis vom Druckserver und legen Sie es an einer entsprechender Stelle auf der eingeschränkten Clientarbeitsstation ab.
Die Windows Logon-Skripten können zum Automatisieren des Verlaufs verwendet werden.

Point-and-Print-Umgebung

Fehler am Client-PC:

  • Verzögerung beim Öffnen der Druckereigenschaften.
  • Verzögerung beim Öffnen der Druckereinstellungen.

Erläuterung:
Der Client-PC kann nicht richtig mit dem Drucker kommunizieren und kann die Informationen des Druckermodells nur schwer deuten. Deshalb identifiziert er den Drucker als ein Universal-Color-Modell.

Da der Server die Daten des Originaldruckers meldet,  versucht der Treiber beim Öffnen der Druckereigenschaften oder Druckereinstellungen eine GDL-Datei zu erstellen, um den Universaltreiber zu definieren. Der Wiederaufbau der GDL-Datei ist für die Verzögerung verantwortlich.

Bitte wenden Sie sich an das technische Kundendienstzentrum, damit Abhilfe geschaffen wird. Bitte verweisen Sie bei der Kontaktaufnahme mit dem technischen Kundendienstzentrum auf diesen Artikel, damit die Häufigkeit des Fehlers festgestellt werden kann.
 

Zurück zum Seitenanfang


v2.x.4 Versionshinweise (Stand: April 2012)


Neue Funktionalität

  • Unterstützung für den automatischen Duplex am Lexmark C540dw
  • Citrix XenApp 6.5.Support 

Lösungen und Verbesserungen

  • Fehler, die sich beim Speichern von erheblichen Datenmengen in der Windows Regsitry ereigneten, wurde behoben. Für weitere Einzelheiten beziehen Sie sich bitte auf den Artikel der Wissensdatenbank TE440.
  • Fehler, die sich während des Öffnen der Druckereinstellungen in einer Point-and-Print Umgebung ereignet hatten, wurden behoben
  • Fehler, bei der die Druck- und Zurückhaltefunktion mit der Seriendruckfeature von Microsoft Office deaktiviert worden waren, sind behoben worden
  • Fehler, die sich beim Erstellen einer Warteschlange, bei der Installation des Treibers oder bei einer Konsolensitzung ereignet hatten und die in der Fehlermeldung 'Erkennung interaktiver Dienste' resultierten, sind behoben worden
  • Die Unterstützung der mehrteiligen, sich selbst entpackenden Installationspakete läuft jetzt einwandfrei.
  • Das Symbol für Sternchen (*) wird bei der Fax-Wählprefix akzeptiert
  • Fehler mit USB-angeschlossenen Druckern, die folgende Fehler generierten, sind behoben worden: - Beim Abkoppeln des Laptops wurde die Aufforderung verweigert; CPU-Auslastung ist bei einem inaktiven Drucker zu hoch; Fehler, bei denen der Computer aus dem Ruhemodus hochfährt und nicht kommunizieren kann
    nur im PCL XL-Modus: Fehler, bei denen die Druckqualität beim Zeichnen von komplexen Kurven nicht ausreichend waren und mit dem UPD v2 zu hell gezeichnet worden waren, sind jetzt behoben worden
  • Fehler, die nach der Installation unter einem Windows Server 2008 R2 Cluster mit den Lexmark Registerkarten und den Druckereinstellungen entstanden waren, sind behoben worden
  • Fehler, die nach einer modifizierten Drucker-IP-Adresse entstanden sind, bei denen der Treiber die Aktualisierungen nicht richtig durchgeführt hatte und die Verbindung unterbrochen wurde, sind behoben worden

Gerätekompatibilität

  • Support der Lexmark C740 Serien
  • Support der Lexmark X740 Serien 

Bekannte Vorfälle und Abhilfemaßnahmen

Beobachtungen... Umgebung... Lösung...

Es gibt eine Verzögerung beim:

  • Öffnen der Druckereinstellungen 
  • Oder wenn die Warteschlange im Dialogfeld der Anwendung ausgewählt wird
Der Fehler ereignet sich in einer Umgebung, in der die User über keinen Schreibzugriff auf das %allusersprofile% Verzeichnis verfügen Kopieren Sie das %allusersprofile%\<Name des Treibers> Verzeichnis vom Druckserver und legen Sie es an einer entsprechender Stelle auf der eingeschränkten Clientarbeitsstation ab. Die Windows Logon-Skripten können zum Automatisieren des Verlaufs verwendet werden.
Fehler, bei denen Farbausdrucke entstanden sind, obwohl in den Druckereinstellungen "Schwarz-Weiß" ausgewählt worden war, sind behoben worden


Zurück zum Seitenanfang


v2.x.3 Versionshinweise 12/2011


Neue Funktionalität

  • Support für die neuen Tintenstrahldrucker
  • Support für diverse Papierformate und für Papierformate für randloses Drucken werden ab jetzt auch an den hinzugefügten Modellen unterstützt

 Lösungen und Verbesserungen

  • das Löschen von Druckaufträgen geht jetzt schneller und effizienter (zuvor konnten die abgebrochenen Druckaufträge nicht aus der Warteschlange gelöscht werden oder sie wurden nach dem Neustart des Servers oder des Spoolers neu gedruckt)
  • Fehler beim Drucken über USB, bei denen Datenfragmente auf den Ausdrucken zu sehen waren, sind behoben worden
  • Das Erstellen von Warteschlangen mit Profilen aus dem Konfigurationsprogramm ist zuverlässiger geworden

 Gerätekompatibilität

Support für die neuen Tintenstrahldrucker:

  • Pro710 Serie
  • Pro910 Serie
  • Pro4000 Serie
  • Pro5500 Serie
  • ProS310 Serie
  • ProS410 Serie
  • ProS510 Serie

Bekannte Vorfälle und Abhilfemaßnahmen

Unter bestimmten Umständen kann der UPD 2.x.3 und die früheren Versionen erhebliche Datenmengen im Windows Regsitry speichern Weitere Einzelheiten finden Sie im KnowledgeBase Artikel TE440.
 

Zurück zum Seitenanfang


v2.x.2 Versionshinweise


Die Version 2.x.2 des Universaldruckertreibers war eine vorläufige Freigabe und steht der Öffentlichkeit daher nicht zur Vergnügung. Kunden mit UPD 2.x.2 werden dazu ermutigt eine aktuellere Version zu verwenden.
 

Zurück zum Seitenanfang


v2.x.1 Versionshinweise 09/2011


Neue Funktionalität

  • Die ästhetischen und funktionalen Aspekte des Treibers sind verbessert worden.
  • Die Funktionen Druckereinstellungen und Druckereigenschaften blenden die Treibereinstellungen ein, die mit den ausgewählten Optionen und den vom Druckertreiber ermittelten (oder ausgewählten) Peripheriegeräten im Einklang stehen.
  • Neue Verwaltungskontrollmechanismen:
    • Neues Konfigurationsprogramm:
      • Administratoren können die Druckereinstellungen selbst steuern.
      • Einstellungen können vor und nach der Installation konfiguriert werden.
  • Eine neue Installationsfeature generiert ein selbstentpackendes Paket. 
  • Das neue Design ermöglicht, dass alle vorangegangenen Versionen beieinander funktionieren. Warum? Der Universaltreiber der Version 2 ist für Administratoren und Endanwender mit den früheren Versionen gleichzeitig vorhanden.

Hinw.: Wenn aber eine Aktualisierung zu UPD Ver. 2 ausgeführt wird, müssen zuerst alle vorangegangenen Versionen deinstalliert werden.

  • Die neue Druckarchitektur von Microsoft mit verteilbaren Dateien ist vorhanden, Version 7600.20630
  • Fehler mit der Funktion 'Auftragsberichte' bei den X792, X925 Serien und den neueren Modellen sind behoben worden
  • Plug and Play Unterstützung für aktuelle und zukünftige Geräte
  • Clientseitiges Rendering wird standardmäßig für die Point and Print Umgebung verwendet.
  • "PostScript durch Treiber generieren" ersetzt die Funktion “PostScript Passthrough deaktivieren”.
  • "In umgekehrter Seitenfolge drucken" ersetzt die Funktion "Letzte Seite zuerst drucken".
  • Die neue Funktion “den ganzen druckbaren Bereich verwenden” ermöglicht, dass das Drucken so nahe wie möglich an den Seitenrändern stattfindet. Diese Einstellung befindet sich auf der Registerkarte Papier/ Papierausgabe.
  • Die Funktion Spool-Steuerung der Metadatei ist jetzt im PostScript Treiber enthalten.
  • Die Einstellung Automatischer Modus wählt das RAW Format, wann immer die Möglichkeit einer Leistungsoptimierung besteht.
  • Das Papierformat Universal ist für alle Datenströme auf 8.5"x14.17" standardisiert worden

Lösungen und Verbesserungen

Fehler mit der Sprachemulation sind mit UPD v2.x.1 gelöst worden  

PCL XL

  • Windows XP 32-Bit  – Die Funktion Duplex manuell funktioniert nicht, wenn der Duplex-Auftrag aus einer Anwendung aus gestartet wird.
  • Ein Wasserzeichen erscheint unter dem Dokument sofern der Intensitätspegel < 100 beträgt.
  • Es wurde eine Änderung für die Einstellung True-Type-Schriftart vorgenommen, damit mit Umrissen gedruckt werden kann (zuvor Bitmaps) 

PCL 5(e)

  • GL/2 - bei einer Auflösung von 1200 dpi und 600 dpi erscheinen die Ausgaben fehlerhaft
  • Es ist kein Unterschied in der Deckkraft (Transparenz) der Wasserzeichen zu sehen, wenn ein Mehrseitendruck ausgeführt wird. 

PCL (nicht Emulator-spezifisch)

  • Broschürendruck mit "Letter/A4 beibehalten" verlangt "Letter/A4" für eine Corel Präsentation
  • Seite in Querformat wird verkehrt bedruckt, wenn beim Broschürendruck die Option Deckblatt ausgewählt wird
  • Seite in Querformat wird verkehrt bedruckt, wenn beim Broschürendruck *.wpd Datei steht 
  • Die Option 'Wasserzeichen' kann beim Öffnen eines Dokuments mit SmartArt-Grafiken" nicht angewandt werden.
  • Diskrepanz in den Zeichenfolgen, wenn die Papiersorte Umschlag über die Schaltfläche 'Allgemein' ausgewählt wird

PostScript

  • Es erscheint eine falsche Benutzeraufforderung auf dem Display, wenn Druckaufträge mit Umschlägen aus der Briefumschlageinzug zugeführt werden sollen und mehrere Einzugsoptionen verwenden werden.
  • Es macht keinen Unterschied, ob die Seiten in Quer- oder in Hochformat ausgerichtet werden, die Position des Wasserzeichens ist immer falsch.
  • Beim Drucken von Broschüren werden die Wasserzeichens immer falsch positioniert, egal ob Quer- oder Hochformat eingestellt ist.
  • Point and print: Die Standardschriftarten bei Windows Vista Clients und Windows Server (2003) sind falsch.
  • Diskrepanz in den Zeichenfolgen, wenn die Papiersorte Umschlag über die Schaltfläche 'Allgemein' ausgewählt wird 

Weitere Fehler, die behoben worden sind

  • Beim Drucken von Broschüren mit Corel Word Perfect verlangt der Drucker das Papierformat A4/Letter, unabhängig davon welche Einstellung zuvor ausgewählt worden waren.
     
  • Beim Drucken von Broschüren ist ein Klicken zu hören.
  • Schwarze Flecken überlappen auf der Seite, wenn beim Drucken von Broschüren im Format 'Letter' zuvor die Option 'Originalgröße beim Broschürendruck beibehalten' ausgewählt worden ist. 
  • Die Aufforderung zum 'Einlegen von Papier im Letter-Format' erscheint, anstatt dass ein benutzerdefiniertes Format verlangt wird.
  • Befehle für Auftragsberichte fehlen, wenn die maximale Zeichenbeschränkung verwendet wird;
  • Druckaufträge im (*.doc)-Format werden nicht ausgeführt, wenn diese beim Mehrseitendruck als 4-seitig, 6-seitig, 9-seitig, 16-seitig oder N-seitig angegeben werden. 
  • Druckauftrag wird bei der Kombination der folgenden Werte gelöscht: benutzerdefinierte Papiergrößen; An Papierformat anpassen; Benutzer mit eingeschränktem Zugriff
  • Muster fehlen bei *.pmd Dokumenten.
  • Seitenreihenfolge ist falsch, wenn beim Duplexdruck die letzte Seite zuerst gedruckt wird.
  • Hintergrund wird beim Druck von *.cdr Dateien nicht gedruckt.
  • Profile mit einem Namen wie c:\fgh funktionieren nicht und können nicht gelöscht werden. 
  • Wenn ben.def. Namen im EWS geändert werden, dann verweisen diese nicht auf das Papierformat, das über Drucker fragen festgelegt worden ist.
  • Papierformat: Umschlag C5/A6 wechselt zu Letter während 'Ans Papierformat anpassen: Letter und Duplex ausgewählt ist.
  • Neu erstellte Wasserzeichen können in einer Point to Point Server-Client Umgebung nicht an die Clients übertragen werden.
  • Modifizierung von "Letter" zu "Letter" im Französischen PPD, damit das Format 'Letter' als Standardeinstellung in den Französischen/ Kanadischen Betriebssystemen erscheint.
  • Die Schaltfläche Allgemein zeigt nur eine unterstützte Papiersorte an.
  • Die am Server erstellten 'gespeicherten Einstellungen' können an die Client Geräte nicht übertragen werden.
  • Unter Druckereinstellungen > Papier Tab Papierformat kann nicht beibehalten werden: Umschlag (NLS: Rumänien
  • Die Auswahl spezieller Zeichen unter Deckblatt > Namensfeld gehen verloren, sofern nicht gedruckt wird.
  • Das Papierformat Officio ist in den Treibereinstellungen nicht vorhanden (Internationalisierung: Rumänien);
  • Die Eisntellung für Wasserzeichen funktioniert nicht, wenn das Dokument gemischt in Hoch-und Querformat gedruckt wird.

Bekannte Vorfälle und Abhilfemaßnahmen 

Problem... Lösung...
Die Taste für Fortfahren bleibt im Installationsprogramm deaktiviert, wenn das USB-Kabel noch vor der Installation angeschlossen wird. Beenden Sie das Installationsprogramm, ziehen Sie das Kabel ab und starten Sie das Programm neu.
Faxdeckblatt kann nicht versendet werden. Aktivieren Sie die Option “PostScript durch Treiber generieren” auf der Schaltfläche Mehr Optionen. Hier finden Sie weitere Informationen.
Die Anwendung produziert feinen Linien, die auf dem Ausdruck nicht zu sehen sind. Erhöhen Sie die Auflösung und aktivieren Sie die Funktionen Feine Linien verbessern und Pixel-Erhöhung. Die Resultate variieren je nach Modell.  Diese Einstellungen befinden sich auf der Registerkarte Qualität unter Druckereinstellungen. Hier finden Sie weitere Informationen.
Das Papierformat Universal kann bei der Größenänderung oder bei der Auswahl des Papierformats nicht beibehalten werden. Ändern Sie die Abmessungen für das Format Universal zu 8.5 x 14.17 im Fenster für Druckservereigenschaften auf der Registerkarte Formulare
Die Option für Faltlinie wurde nicht entsprechend aktualisiert, nachdem der Broschüren-Finisher angefügt/entfernt worden ist. Sie müssen die Option manuell hinzufügen. Dies ist vor allem bei WSD-Anschlüssen sehr wichtig.
Die Einstellungen für Papierformat werden nicht beibehalten werden oder es geht eine falsche Aufforderung mit Benutzereingriff für ein benutzerdefiniertes Papierformate ein, das über das Benutzerkonto erstellt worden ist. Sie müssen bei Druckereinstellungen die Option Benutzerdefiniert als Standardwert festlegen. Insbesondere bei Microsoft Word.
MS Office 10: Papierformate wie Letter und A4 können nicht überschrieben werden. Entfernen Sie die Markierung von der Option Den Inhalt in A4 oder 8.5" x 11" Papierformaten darstellen. Beziehen Sie sich auf die "Word Optionen" bei Erweitert > Drucken.
PCL 5 Emulation: Beim A4 Papierformat wird mit den Optionen Broschüren & Wasserzeichen eine extra Linie gedruckt. Entfernen Sie die Markierung von der Option Den Inhalt in A4 oder 8.5" x 11" Papierformaten darstellen. Beziehen Sie sich auf die "Word Optionen" bei Erweitert > Drucken.
Wird ein Auftrag aus dem Dialogfeld Fax gelöscht, so wird ein neues Fax an den Spooler versendet und der gelöschte Auftrag verbleibt in der Warteschlange. Warten Sie etwas ab. Der Auftrag beträgt 0 Bytes und wird aus der Warteschlange gelöscht, sobald die Zeitsperre für den Spooler abgelaufen ist.


Zurück zum Seitenanfang


v2.x.0 Versionshinweise


Die Version 2.x.0 des Universaldruckertreibers war eine Beta-Version und steht der Öffentlichkeit nicht zur Vergnügung. Kunden mit UPD 2.x.0 werden dazu ermutigt, eine aktuellere Version zu verwenden
 

Zurück zum Seitenanfang


v1.6.2 Versionshinweise 12/2010
 

Lösungen und Verbesserungen

  • Die Anschlüsse für Terminaldienste können nun leichter ermittelt und Session- Zero Popups in den Terminaldiensten/ Citrix-Sitzungen leichter eliminiert werden.
  • Schafft Abhilfe sollte ein Crash der Art LMUD05C64Z!CreateFontList bei der Erstellung der Warteschlangen vorliegen.
  • Schafft Abhilfe bei einem LMUD054A.DLL Speicherleck und bei doppelten Ausdrucken mit dem Application Verifier
  • Schafft Abhilfe bei einem SetPSOptionsforFormtoTray() Speicherleck
  • HKEY-Speicherleck wird in der hrOEMDevicePropertySheets() Funktion vermerkt
  • Schafft Abhilfe, wenn der PCL XL Treiber den Explorer zum Absturz bringt als die Option Werksvorgaben zu oft geklickt wird.
  • Schafft Abhilfe sollten Wasserzeichen auf allen Seiten erscheinen, obwohl die erste Seite nur über den Treiber ausgewählt worden ist.
  • Schafft Abhilfe, wenn es nach der Aktualisierung des UPD PS Treibers zu 1.5.2.7 und 1.5.2.10 beim Ausführen eines Druckauftrages zu einem Outlook Absturz kommt.
  • Schafft Abhilfe, sollte sich ein Explorer Absturz während der Aktualisierung des PS Treibers von UPD 1.6 zu UPD 1.6.1, ereignen.
  • Schafft Abhilfe sollte der MS Word Objektrahmen in Fettdruck anstatt im regulären Wert zu erscheinen.
     

Zurück zum Seitenanfang


Weitere Informationen


Weitere Informationen zu den Treibereinstellungen von UPD v2.0 finden Sie hier
.

Weitere Informationen zu den Treibereinstellungen von UPD v1.6.2 finden Sie hier.

 

Benötigen Sie weiterhin Hilfe?


Wenn Sie zusätzliche Hilfe benötigen, dann schließen Sie dieses Fenster, gehen Sie auf die Produktseite und suchen Sie nach dem Symbol Kontakt zu Lexmark!, um die Kontaktinformationen zu finden. HINWEIS: Bitte halten Sie das Modell und die Seriennummer (SN) Ihres Druckers beim Anruf bereit.

Bitte halten Sie sich in der Nähe Ihres Computers und Druckers auf, damit Sie die Anweisungen des Techniker befolgen können. Somit können Sie das Support-Verfahren beschleunigen und Rückrufe verringern.

 

Zielgruppe: Nur für Lexmark und Support-Partner bestimmt

Weitere Informationen

UPD 2.7.1 und Windows XP


Diese Version ist die letzte und endgültige Version des UPD, die unter unter Windows XP unterstützt wird

 

UPD Version Identifikationsänderung


Kennung der früheren Versionen und Fachausdrücke
(Nur für die 2.X.0.X -  2.X.5.X Versionen)

 Lexmark hat eine neue Versionsnummerierung für die Druckertreiber eingeführt. 

 

 Feld Was es bedeutet
1

Die Haupt-Revisionsnummer. Dieses Feld wird nur bei einer wesentlichen Änderung der Treiberarchitektur aktualisiert.

Beispiel:

  • 1 - UPD v1 Treiber
  • 2 - UPD v2 Treiber
2

Die Nummer des Datenstromes: Dieses Feld deutet auf die Seitenbeschreibungssprache (PDL) hin, die im Treiber enthalten ist.

Beispiel:

  • 1 - PCL 5
  • 2 - PostScript
  • 3 - PCL XL (PCL 6)
3
Die Revisionsnummer der Nebenversion. Dieses Feld wird bei jeder neuen öffentlichen Freigabe aktualisiert.
 
4
Die private Revisionsnummer. Der Wert dieses Feldes beträgt 0 und die Freigabe ist für die Öffentlichkeit bestimmt.
 

 

 Versionshinweise zu den Universaldruckertreibern (Versionen 1.3 - 1.6.1)

Die unten aufgeführten Informationen dienen zum besseren Verständnis der frühen Treiberentwicklung. 

Leistungsoptimierung

  • wichtige Verbesserungen
  • PostScript Level 3 UPD beinhaltet Treiber-Fax-Funktionen
  • Telefonbuchfunktion für das einfache Nachschlagen von Adressen
  • 1200 dpi Auflösung
  • Benutzerdefinierte Papiergrößen
  • Schwarzdruck
  • Erweiterte Finisher-Optionen
  • PostScript Level 3 durchsichtiges Wasserzeichen
  • Pixel-Erhöhung
  • Unterstützung für die Produkte von 2009/2010
  • Aktualisierung des Microsoft Core-Treibers (Redistributable Version) (UNIDRV & PSCRIPT)
  • PCL XL Emulation als ein unterstützter Datenstrom
  • RFID Unterstützung in PCL 5 Emulation für Lexmark RFID-kompatible Drucker
  • Unterstützung für erweiterte Wasserzeichen in PCL 5
  • Travel Print*
  • Plug and Play* Funktionalität für alle unterstützten Geräte
  • Bidirektionalität der USB-Anschlüsse*
  • Registerkarte Ressourcenverwaltung*
  • Lexmark Eco-Druck Einstellungen*
  • Nachhaltigkeitsunterstützung*
  • verbesserte Kontenüberwachungsfunktion**
  • Verbesserungen und Lösungen in Zusammenhang mit der Leistung**

 

* UPD 1.6

** UPD 1.6.1

 

Unterstützte Datenströme
 

  • Printer Command Language (PCL) – PCL 5 oder PCL 6 auch bekannt als PCL XL

    HINWEIS: PCL® ist eine eingetragene Marke der Hewlett-Packard Company. PCL ist die Bezeichnung der Hewlett-Packard Company für einen Satz von in den Druckerprodukten enthaltenen Druckerbefehlen (Sprache) und Funktionen. Dieser Drucker wurde im Hinblick auf Kompatibilität mit der PCL-Sprache entwickelt. Der Drucker erkennt also in verschiedenen Anwendungsprogrammen verwendete PCL-Befehle und emuliert die den Befehlen entsprechenden Funktionen.
     
  • PostScript (PS)

    HINWEIS: PostScript ist eine eingetragene Marke von Adobe Systems Incorporated in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

 

Inhalt

 

Bestimmung der UPD-Version


Die Versionsnummer des Universaldruckertreibers v2.6.0.0 und die der späteren Versionen hat sich geändert.   

 

Tabelle zur Bestimmung der Treiber-Version

 Position (von oben)

v2. 6. 0. 0 und spätere Versionen Versionen vor 2.6.0.0 (v2.x.0 -2.x.5)
1

Hauptversion: Diese Nummer wird nur bei einer wesentlichen Änderung der Treiberarchitektur erhöht.

Beispiel: 2.x.x.x

Keine Änd.
2

Nebenversion: Sekundärer Versionsstand; Diese Nummer wird nur bei Funktionserweiterungen erhöht.

Beispiel: 2.6.x.x

Datenstrom Anzahl (x); Beispiele dafür sind:
  • 2.1.5 – 1 - PCL 5
  • 2.2.5 – PostScript
  • 2.3.5 - PCL XL (PCL 6)

Hinweis: Nicht länger vorhanden bei Version 2.6

3

Revision der Nebenversion. Tertiärer Versionsstand; Diese Nummer wird nur bei Änderung der untergeordneten Version erhöht.

Beispiel: 2.6.0.x

Nebenversion; Angefangen von 2.6.0.0 hat sich der Wert von der dritten auf die zweite Position bewegt, z. B., von 2.x.5 zu 2.6.x.
4

Private Version: Wenn besondere Umstände (spezielle Druckumgebung) dies erforderlich machen, wird eine private Version ausgeteilt.

Hinweis: Wenn dieser Wert 0 beträgt, dann ist der Universaldruckertreiber der Öffentlichkeit zugänglich.

Beispiel: 2.6.1.0

Keine Änd.


HINWEISE: 

  • Alle Informationen bezüglich der Treiberfreigabe und der Ankündigungen in diesem Artikel beziehen sich auf den Datenstromtyp (PDL) der Haupt- und untergeordneten Versionen.
  • Beim Universaldruckertreiber v1 hat man zuvor ein anderes Nummerierungssystem verwendet. Es bestand aus den Haupt- und Neben-Revisionsnummern, gefolgt von zwei Privaten-Revisionsnummern. Datenstrom konnte als ein Teil der Versionsnummer des Treibers nicht angezeigt werden. Bei der alten Kennung hatten drei Universaldruckertreiber der Version 1 die gleiche Versionsnummer 1.6.2.0 (eine für PCL 5, PostScript und PCL XL).
     

Zurück zum Seitenanfang


Treiber-Kompatibilität und Verfügbarkeit


Beziehen Sie sich auf das Technisches Informationsblatt über den Universaldruckertreiber (Lexmark.com > Software > Universal Print Driver) für weitere Informationen. Sie können auch auf die Support-Seite Ihres Produkts gehen (support.lexmark.com > Produkt auswählen > auf Handbücher klicken), um das Technische Informationsblatt zu lesen, und die neueste Version des UPD-Treibers zu downloaden.

Beschreibung des Treiberpakets 2.9.0.0 Download Papierformat
Volles Administratorpaket mit allen PDL* Emulationen und Dienstprogramme (für 64 und 32-Bit Betriebssysteme). 64 und 32-Bit 118 MB
Versionen für den Assistenten für die Druckerinstallation:

PostScript UPD

64 und 32-Bit 32 MB
PCL XL UPD 64 und 32-Bit 30 MB
PCL 5e UPD 64 und 32-Bit 29,77 MB

Universalfaxtreiber

Wird in der Druckerwarteschlange als Lexmark Universalfaxtreiber aufgelistet. Dieser zusätzliche Treiber vereinfacht das Senden von Faxnachrichten über Anwendungen, und es ist besonders nützlich, wenn der einige installierteTreiber, ein PCL-Treiber ist.

Klicken Sie hier.

Klicken Sie hier für die gleiche Version, die auch das Telefonbuch enthält.

28 oder 40 MB

*Page description language - Seitenbeschreibungssprache

APW – Add Printer Wizard (Assistent für die Druckerinstallation)

HINWEIS: UPD v2 ist mit Windows 2000 nicht kompatibel. 

Weitere Installationsinformationen

Wenn eine Version von UPD v2 installiert ist, dann werden alle früheren Versionen mit dem gleichen Namen überschrieben. Beispiel: Wenn der UPD Treiber der Version 2.8.0.0 installiert wird (die aktuelle Version für PCL XL Datenstrom), dann wird der vorherige Treiber der Version 2.6.1.0 (die Erstversion der UPD v2 Freigabe für PCL XL) überschrieben. Bitte beachten Sie, dass der Name des Treibers bereits einen Hinweis auf den unterstützten Datenstrom enthält. Es kann also sein, dass mehrere UPD v2 Treiber mit unterschiedlichen Datenströmen installiert werden.
 

Zurück zum Seitenanfang


v2.9.0.0 Versionshinweise (Stand: Mai 2015)


Fehlerbehebungen, Verbesserungen und neue Funktionen:

  • Unterstützung für das Dienstprogramm zur Druckertreiberkonfiguration zur Anwendung einer Konfigurationsdatei bei Druckern mit einer Cluster oder Remote Umgebung Die Konfigurationsdatei kann über das Dienstprogramm zur Druckertreiberkonfiguration oder die Befehlzeile mit ConfigUtil angewendet werden. Weitere Informationen erhalten Sie über die Hilfe des Dienstprogramms zur Druckertreiberkonfiguration.
  • Verbesserte JPEG Komprimierung über das LIBJPEG Verzeichnis beim Rendern von JPEG Bildern und Entfernung von GPL2 und GPL3 lizenzierten Dateien.
  • Aktiviertes JPEG Passthrough. Neue Option der Host Anwendung, die erlaubt, JPEG Daten ohne Umwandlung auf Bitmap zu versenden. Diese Option ist im Tab Konfiguration der Druckeigenschaften zu finden.
    HINWEIS: Diese Option ist nur in PCL XL-Emulationstreibern verfügbar.
  • Verfügbare Voreinstellungen im Druckqualität Tab wurden entfernt. Folgende Druckqualitätsvoreinstellungen wurden für Farb- und Schwarzweißdrucker entfernt:

    Für Farbdrucker
         – Text
         – Text/Foto
         – Foto
         – Benutzerdefiniert

    Für Schwarzweißdrucker
         – Vorlage
         – Normal
         – Optimal
         – Benutzerdefiniert
     
  • Druckqualitätsstandardwerte hinzugefügt. Voreinstellung für die Druckqualität hinzugefügt. Diese Option ist im Druckeinstellungen Menü verfügbar.
  • " Feine Linien verbessern " Funktion mit der " Halbton " Funktion ersetzt. Verfügbar Optionen bleiben weiterhin die gleichen.
    • Druckereinstellung verwenden - Die im Drucker angegebene Einstellung wird angewendet.
    • Normal – Standard Halbton Bilder benutzen.
    • Detail – Alternative Halbton Bilder speziell für dünne Farblinien und Text benutzen.
  • Benutzeroberfläche (UI) Leistungsoptimierung - Mehr Leistung beim öffnen der Druckeigenschaften und Druckereigenschaften Fenster.
  • Auftragsabrechnungsunterstützung zur Verfolgung von Aufträgen hinzugefügt.
  • Unterstützung für das Drucken über Google Cloud Print mit Lexmark Universal Print Driver hinzugefügt. Folgende Druckertreiberfunktionen funktionieren nicht von Google Cloud Print aus:

    Funktionen in allen Drucktreiberamulatoren
         – Mehrere Seiten pro Seite (N Up)
         –Voll druckbaren Bereich nutzen

    Funktionen in PostScript Treibern
         – Poster
         – Broschüre
         – Mehrfache Eingabeformate (MIO)
         – PostScript Sprachebene (PS)

    Funktionen in PCL XL Emulationstreibern
         – Farbe an Drucker senden
     
  • Drucktreiberbenutzeroberflächenkompatibilität mit dem European Accessibility Mandate 376 (EN 301 549).
  • Einschränkung des Farbdrucks beim Umstellen des Druckermodells auf universellen Laser Schwarzweißdruck. Falls universeller Laser Schwarzweißdruck als Druckermodell im Konfigurations Tab ausgewählt wurde, ist das Endprodukt immer graustufig.

Ankündigung hinsichtlich der unterstützten Betriebssysteme

  • Zertifikationsunterstützung für Citrix XenApp 7.5, Citrix XenApp 6.5, und Citrix XenApp 6.0. Für eine vollständige Liste der unterstützten Citrix Implementierungen, siehe Seite 11 der letzten Überarbeitung der Betriebssystemunterstützung des Technischen Informationsblattes zum Universaldruckertreiber.

HINWEIS: Wenn Sie keine Statusüberwachungs-Anwendungen verwenden, dann können Sie ein Upgrade auf UPD 2.9.0.0 vornehmen. Wenn Sie eine Statusüberwachungs-Anwendungen verwenden, dann können Sie ein Upgrade auf UPD 2.6.0.0 vornehmen.
 

Zurück zum Seitenanfang


Versionsverlauf der Universaldruckertreiber


v2.8.0.0 Versionshinweise (Stand: November 2014)


Fehlerbehebungen, Verbesserungen und neue Funktionen:

  • Verbesserte Leistung des Druckeigenschaften und Druckereigenschaften Fensters.
  • Unterstützung zur Aktivierung des beidseitigen Drucks als Standard im Drucktreiber während der Installation entfernt; Auf Drucker, die die Funktion unterstützen, kann diese manuell aktivieren. Für eine vollständige Liste der doppelseitigen Druck unterstützenden Drucker, siehe Seite 12 der letzten Überarbeitung der Gerätekompatibilität des Technischen Informationsblattes zum Universaldruckertreiber.
  • Druckunterstützung für Geräte von Drittanbietern, die die entsprechenden PostScript® und PCL®unterstützen, hinzugefügt. Die beiden neuen Modelle sind in der Modellliste unter den Druckeingenschaften zu finden:
    a.  Standard Farblaser — Erlaubt kompatiblen nicht Lexmark Geräten die Nutzung des Lexmark UPD für Standard Farbdruck.
    b.  Standard Schwarzweißlaser — Erlaubt kompatiblen nicht Lexmark Geräten die Nutzung des Lexmark UPD für Standard Schwarzweißdruck.

    HINWEIS: Nicht alle Lexmark und Drittanbieter Gerätefunktionen und Möglichkeiten sind durch die Nutzung von Farblaser- und Schwarzweißlaserdruckern verfügbar. Je nach den Fähigkeiten eines bestimmten Drittanbieter Geräts, werden nur grundlegende Funktionen unterstützt. Zu diesen Funktionen gehören, aber nicht ausschließlich, die folgenden Elemente:

         –Einige Papierformate und Arten
         – Einige Quellen
         – Beidseitiger Druck
         – Papierlayout Optionen
     
  • Bildkomprimierungsoption zur Verminderung der Größe der Spooldatei verbessert.
  • Druckprobleme behoben, inkl. folgende:
    • Verzögerte Antwort des Drucktreibers beim Update der Druckerkonfiguration mit der Jetzt aktualisieren-Drucker fragen Option
    • Falscher Tacker- und Locherstandort beim Druckern mit einem PostScript 3 Treiber
    • Probleme beim Drucken von Wasserzeichen mit einem Microsoft Word Plugin
    • Probleme beim Drucken von Microsoft Word Dokumenten mit eingebetteten PCL5 Macros über PCL XL Emulation und PostScript Treiber
    • Probleme in der Microsoft PowerPoint Druckvorschau über PostScript 3 Treiber.
    • Probleme beim Drucken von einem Windows 8.1 Rechner mit PCL XL Emulation und PostScript 3 Treibern

Ankündigung hinsichtlich der unterstützten Betriebssysteme

HINWEIS: Wenn Sie keine Statusüberwachungs-Anwendungen verwenden, dann können Sie ein Upgrade auf UPD 2.8.0.0 vornehmen. Wenn Sie eine Statusüberwachungs-Anwendungen verwenden, dann können Sie ein Upgrade auf UPD 2.6.0.0 vornehmen.
 

Zurück zum Seitenanfang


Versionshinweise zur Firmware-Version v2.7.2.0 (Stand: August 2014) 


Fehler, die behoben wurden

UPD, PCL, XL Emuliations-Treiber:

  • Fehler mit der Emulation, die sich beim Druckenvon Microsoft Word Dokumenteen mit JPEG-Bildern ereigneten, wurden behoben. HINWEIS: Unabhängig von diesen Lösungen kann die Größe der Druckspooldatei weiter verbessert werden, indem die Bildkomprimierung verwendet wird.
  • Die Druckqualität von Miniaturansichten mit unterschiedlichen Dateiformaten wurde unter Microsoft Excel verbessert.

Ankündigung hinsichtlich der unterstützten Betriebssysteme

Citrix XenApp 6.5 und XenApp 6.0

Die Zertifizierungsunterstützung für Citrix XenApp 6.5 und Citrix XenApp 6.0 wird fortgeführt. Für eine vollständige Liste der unterstützten Citrix Implementierungen, siehe Seite 9 der letzten Überarbeitung des Technischen Informationsblattes zum Universaldruckertreiber.

Windows XP

Diese Version löscht die offizielle Unterstützung für Microsoft Windows XP Betriebssystem. Somit wird es nicht länger in der Liste der unterstützten Betriebssysteme aufgeführt. Für eine vollständige Liste der unterstützten Betriebssysteme, siehe Seite 9 der letzten Überarbeitung des Technischen Informationsblattes zum Universaldruckertreiber.

HINWEIS: Ab dem 8. April 2014 kann Lexmark den Software-Support mit den aktuellsten Patches und/oder Updates für das Microsoft Windows XP Betriebssystem (32-Bit und 64-Bit Versionen) nicht länger bereitstellen, da der Support für Windows XP von Microsoft eingestellt wurde. UPD 2.7.1.0 ist die letzte Version, die das Windows XP-Betriebssysteme unterstützt. Lexmark befolgt die maßgebenden Richtlinien des lebenszyklusbasierten Supports für Microsoft-Produkte, indem Software-Support für die Windows Betriebssysteme bereitgestellt wird. Für weitere Informationen zu den Richtlinien des lebenszyklusbasierten Supports für Microsoft-Produkte finden Sie unter http://support.microsoft.com/gp/lifeselect.

Hinweise zum Upgrade:

Wenn... Dann… Einzelheiten

Wenn Sie eine Statusüberwachungs-Anwendung verwenden...

Beispiele:

  • Statusüberwachungs-Center
  • Status Messenger 

Hinweis: Dies gilt nicht für den Status Center, das mit MS/ MX 91x Druckern und MFP-Geräten installiert wurde. 

Setzen Sie sich zum Erhalt weiterer Informationen mit dem Technischen Support von Lexmark in Verbindung.

Der Universaldruckertreiber der Version -2.6.1 oder aktueller höher hat diese unwesentlichen .dll Treiberdateien entfernt, um die Leistung zu verbessern. 

Wenn Sie einen LPMA (Local Print Monitor Agent) in einer MPS oder LFM Umgebung verwenden, um Geräteinformationen über das lokale, USB angeschlossene Gerät zu erfassen... 

  • MPS (LDCM) (Managed Print Services)
  • LFM (Lexmark Fleet Manager)


Hier finden Sie eine vergrößerte Abbildung.

 

Es wird erforderlich sein, die neueste LPMA Version zu installieren.

Beispiel: LPMA-Version .117 funktioniert mit dem UPD-Treiber der Version 2.7.2.0.

Ihr MPS oder LFM-Lösungsanbieter stellt diese im *.msi-Paket bereit. Bei weiteren Fragen setzen Sie sich bitte mit dem Technischen Support von Lexmark in Verbindung.
Wenn Sie sich für den Upgarde auf 2.7.2.0 von einer früheren UPD-Version entscheiden... Sie müssen den Spooler neu starten, um den Sprachmonitor vollständig vom neuen Treiber zu trennen. Dies ist anwendbar, wenn die Aktualisierung auf eine UPD-Hauptversionen vorgenommen, oder die vorherige Treiberversion nicht deinstalliert wird.

HINWEIS: Wenn Sie einen privaten Druckertreiber verwenden, dann prüfen Sie zuerst, ob Updates vorliegen, bevor Sie diese Version installieren. Auf diese Weise kann vermieden werden, dass spezifische Lösungen für Ihren privaten Druckertreiber verloren gehen.
 

Zurück zum Seitenanfang


v2.7.1.0 Versionshinweise (Stand: April 2014)


Wichtig!
Dieser Treiber hat eine Sprachmonitor-Komponente entfernt, die diese Funktion ermöglichte:

  • Koordinierung von Statusanfragen, die gewährleisteten, dass die Anfragen den Betrieb des Druckers nicht beeinträchtigen.
  • Tatsächliche Ende der Auftragsunterstützung.

Hinweise zum Upgrade: 

Wenn... Dann…
Wenn Sie keine Statusüberwachungs-Anwendung verwenden... dann nehmen Sie ein Upgarde auf UPD 2.7.1.0 vor.

Wenn Sie eine Statusüberwachungs-Anwendung verwenden...

Zum Beispiel Status Messenger, Lexmark Print Monitor Agent (LPMA) oder eine von LPMA abhängige Anwendung. 

Verwenden Sie weiterhin den UPD 2.6.0.0 , oder wenden Sie sich an den Technischen Support von Lexmark, wenn Sie irgendwelche Probleme mit dieser Version des Treibers haben. 
Wenn Sie sich für den Upgarde auf 2.7.1.0 von einer früheren UPD-Version entscheiden... Sie müssen den Spooler neu starten, um den Sprachmonitor vollständig vom neuen Treiber zu trennen.

Fehlerbehebungen, Verbesserungen und neue Funktionen:

  • Zusätzliche Unterstützung für Microsoft Device Stage beim Installieren des Lexmark Universadruckertreibers an einem TCP/IP-Anschluss
  • PCL5 und XL UPDs verfügen jetzt über eine verbesserte Bildauflösung (1200 IQ, 2400 IQ, 4800 CQ), um sowohl der Applikationsunterstützung als auch der Druckerkompatibilität gleichzukommen.
  • Der PCL-XL-UPD bietet jetzt eine Option für Bildkomprimierung, welche die Dateigröße des Bildes reduziert, um die Druckleistung zu verbessern.
  • Das Problem, bei dem das Drucken in einer Point-and-Print Umgebung fehlschlug, wurde behoben.
  • Verbesserte Novell Client Installation unter Verwendung einer bidirektionalen Kommunikation beim Installieren des UPD auf einem Client mit einem Novell IPP-Anschluss
  • Weitere Unterstützung für Citrix Ready XenApp 6.5 und 6.0 Zertifizierungen
  • Dreifach gefaltete Unterstützung im Faltmenü. Diese Feature ermöglicht, dass das Papier automatisch in Drittel geflatet werden kann.
  • Die Möglichkeit zum Aktivieren des Duplexdrucks (beidseitiges Drucken), während die Installation des Druckertreibres vorgenommen wird, bei der auch der Duplexdruck unterstützt wird. Eine vollständige Liste an Druckern, bei denen der Duplexdruck standardmäßig festgelgt ist, finden Sie im UPD-Technisches White Paper der Version 7c.

Unterstützung für Produkteinführungen:

  • Lexmark MS312dn
  • Lexmark MS315dn
  • Lexmark MS415dn
  • Lexmark MS911de
  • Lexmark MX910de
  • Lexmark MX911dte
  • Lexmark MX912dxe
  • Lexmark XM9145
  • Lexmark XM9155
  • Lexmark XM9165
     

Zurück zum Seitenanfang


v2.6.1.0 Versionshinweise (Stand: Februar 2014)


Lösungen und Verbesserungen

  • Mehrere Fehler wurden durchdurch das Entfernen von Sprachekomponenten behoben. Das ist die einzige Änderung, die vorgenommen wurde. Es sind keine anderen Code-Änderungen in dieser Freigabe enthalten. Sie ist die gleiche wie die Version 2.6.0.0, aber der Sprachemonitor wurde entfernt ."
  • Der Sprachmonitor ist eine optionale Druckertreiber-Komponente, die zusätzliche Funktionalitäten bietet. Im Lexmark Universaldruckertreiber bietet der Sprachemonitor die folgenden Funktionen:
    • Er steuert die Statusanfragen am Drucker, um sicherzustellen, dass diese Anfragen mit dem Drucker nicht in Konflikt geraten.
    • Gibt das tatsächliche Ende der Auftragsunterstützung an.

Diese Funktionen sind erforderlich bei Statusüberwachungs-Anwendung, wie z. b. dem Lexmark Status Messenger und der Lexmark Print Monitor Agent.
 

HINWEIS: Wenn Sie keine Statusüberwachungs-Anwendungen verwenden, dann können Sie ein Upgrade auf UPD 2.6.1.0 vornehmen. Wenn Sie eine Statusüberwachungs-Anwendungen verwenden, dann können Sie ein Upgrade auf UPD 2.6.0.0 vornehmen.
 

Zurück zum Seitenanfang


v2.6.0.0 Versionshinweise (Stand: August 2013)


Lösungen und Verbesserungen

  • Eine bidirektionale Kommunikationsoptimierung hat stattgefunden, damit die Verbindungsperformance in Point and Print, Terminal Services und Citrix Umgebungen verbessert wird.
  • Die Lesbarkeit der Texte in den Meldungsfelder und in den QuickInfos in Sprachen, die von rechts nach links gelesen werden, sind verbessert worden.
  • Der Mehrseitendruck von Dokumenten (N-Seiten), die aus gemischten Papiersorten und Papierformaten bestehen wurde optimiert.
    • Wenn zum Beispiel für den Druck von N-Seiten gemischte Papiersorten oder Papierformate in den Treibereinstellungen ausgewählt werden, dann wird das Dokument anhand der Druckmedienformate und -sorten der ersten Seite gedruckt.
  • Für die Endbenutzer, die sich entschieden haben den Lexmark Druckprozessor nicht zu verwenden gilt: Diejenigen Treiberfunktionen, die auf den Druckprozessor angewiesen sind, werden deaktiviert.
  • Diverse Fehler im Zusammenhang mit der benutzerdefinierten Einstellung für das Heften mit Office 2010 sind behoben worden.
  • Diverse Fehler im Zusammenhang mit dem bedruckbaren Bereich für A4 Papier sind behoben worden.

Unterstützung für Produkteinführungen:

  • MS310 Series
  • MS410 Series
  • XC2132 Series
  • Drucker, die mit einem MX6500e Scanner ausgestattet sind
     

Zurück zum Seitenanfang


v2.x.5 Versionshinweise (Stand: Oktober 2012)


Neue Funktionalität 

Die Sprachunterstützung für Arabisch wurde eingeführt. Sie beinhaltet eine rechts-nach-links-Leserichtung für Booklets und N-Seiten.  

Lösungen und Verbesserungen

  • Neue Benutzeroberfläche für das Dienstprogramm zur Druckertreiberkonfiguration
  • Die Wasserzeichen werden während einer Rotation automatisch neu positioniert, damit sie richtig auf der Seite erscheinen. Zuvor wurden die Wasserzeichen bei einer Rotation oft abgeschnitten. HINWEIS: Dennoch werden Wasserzeichen, die für den bedruckbaren Bereich zu groß sind, abgeschnitten.
  • Fehler mit unterschiedlichen Papierformaten oder verschiedenen Ausrichtungen sind für das Drucken von N-Seiten und Booklets behoben worden.
  • Die 2.x.4 Freigabe hat bei Fehlern, die sich beim Zwischenspeichern von erheblichen Datenmengen in der Windows Regsitry ereignet hatten, für Abhilfe gesorgt. Die Daten wurden aus der Registry genommen und im %allusersprofile% Verzeichnis abgelegt. Die 2.x.5 Freigabe beinhaltet zwei Funktionserweiterungen:
    • Mit UPD 2.x.5 werden die Daten im%allusersprofile%\Application Data Verzeichnis zwischengespeichert. Dies bietet Unterstützung für diejenigen eingeschränkten Domänen-Benutzer unter Windows XP, die standardmäßig über keinen Schreibzugriff auf das %allusersprofile% Verzeichnis verfügen.
    • Wenn der User über keinen Schreibezugriff auf das%allusersprofile%\Application Data Verzeichnis verfügt, dann versucht der Treiber die Daten im %AppData% Verzeichnis zwischenzuspeichern. Hierbei handelt es sich um ein benutzerspezifisches Verzeichnis.
  • Die Installationsperformance der Point-and-Print Clients wurde verbessert. Zuvor hat der Clienttreiber den Drucker auf die installierten Optionen abgefragt, obwohl der Druckserver bereits eine Liste mit den verfügbaren Optionen bereitgestellt hat. Die Abfrage wurde eliminiert und der Client arbeitet fortan mit den bereitgestellten Informationen des Druckservers.
  • Der Skalierungsfehler am PostScript UPD, der von der Anwendung festgelegt und vom Treiber ignoriert worden war, ist behoben worden.
  • Für die generischen Universal Color Laser und Schwarzweiß-Lasermodelle hat man Unterstützung für die zusätzlichen Ausgabeoptionen und für die Einstellungen für die Auftragsabrechnung bereitgestellt.

Gerätekompatibilität

Die Treiberunterstützung wird für die folgenden Geräte bereitgestellt:

  • Lexmark CS310 Serie
  • Lexmark CS410 Serie
  • Lexmark CS510 Serie
  • Lexmark CX310 Serie
  • Lexmark CX410 Serie
  • Lexmark CX510 Serie
  • Lexmark MS310 Series
  • Lexmark MS410 Series
  • Lexmark MS510 Series
  • Lexmark MS610 Series
  • Lexmark MS710 Serie
  • Lexmark MS810 Serie
  • Lexmark MX310 Serie
  • Lexmark MX410 Serie
  • Lexmark MX510 Serie
  • Lexmark MX610 Serie
  • Lexmark MX710 Series
  • Lexmark MX810 Series

 Bekannte Vorfälle und Abhilfemaßnahmen

Sollten einige User über keinen Schreibezugriff auf das %allusersprofile%\Application Data- oder auf das %AppData%-Verzeichnis verfügen, dann zeigen die UPD 2.x.5 Treiber eine kleine Verzögerung an, wenn die Druckeinstellungen geöffnet, oder wenn die Warteschlange im Dialogfeld der Anwendung ausgewählt werden.

Kopieren Sie das %allusersprofile%\<Name des Treibers> Verzeichnis vom Druckserver und legen Sie es an einer entsprechender Stelle auf der eingeschränkten Clientarbeitsstation ab.
Die Windows Logon-Skripten können zum Automatisieren des Verlaufs verwendet werden.

Point-and-Print-Umgebung

Fehler am Client-PC:

  • Verzögerung beim Öffnen der Druckereigenschaften.
  • Verzögerung beim Öffnen der Druckereinstellungen.

Erläuterung:
Der Client-PC kann nicht richtig mit dem Drucker kommunizieren und kann die Informationen des Druckermodells nur schwer deuten. Deshalb identifiziert er den Drucker als ein Universal-Color-Modell.

Da der Server die Daten des Originaldruckers meldet,  versucht der Treiber beim Öffnen der Druckereigenschaften oder Druckereinstellungen eine GDL-Datei zu erstellen, um den Universaltreiber zu definieren. Der Wiederaufbau der GDL-Datei ist für die Verzögerung verantwortlich.

Bitte wenden Sie sich an das technische Kundendienstzentrum, damit Abhilfe geschaffen wird. Bitte verweisen Sie bei der Kontaktaufnahme mit dem technischen Kundendienstzentrum auf diesen Artikel, damit die Häufigkeit des Fehlers festgestellt werden kann.
 

Zurück zum Seitenanfang


v2.x.4 Versionshinweise (Stand: April 2012)


Neue Funktionalität

  • Unterstützung für den automatischen Duplex am Lexmark C540dw
  • Citrix XenApp 6.5.Support 

Lösungen und Verbesserungen

  • Fehler, die sich beim Speichern von erheblichen Datenmengen in der Windows Regsitry ereigneten, wurde behoben. Für weitere Einzelheiten beziehen Sie sich bitte auf den Artikel der Wissensdatenbank TE440.
  • Fehler, die sich während des Öffnen der Druckereinstellungen in einer Point-and-Print Umgebung ereignet hatten, wurden behoben
  • Fehler, bei der die Druck- und Zurückhaltefunktion mit der Seriendruckfeature von Microsoft Office deaktiviert worden waren, sind behoben worden
  • Fehler, die sich beim Erstellen einer Warteschlange, bei der Installation des Treibers oder bei einer Konsolensitzung ereignet hatten und die in der Fehlermeldung 'Erkennung interaktiver Dienste' resultierten, sind behoben worden
  • Die Unterstützung der mehrteiligen, sich selbst entpackenden Installationspakete läuft jetzt einwandfrei.
  • Das Symbol für Sternchen (*) wird bei der Fax-Wählprefix akzeptiert
  • Fehler mit USB-angeschlossenen Druckern, die folgende Fehler generierten, sind behoben worden: - Beim Abkoppeln des Laptops wurde die Aufforderung verweigert; CPU-Auslastung ist bei einem inaktiven Drucker zu hoch; Fehler, bei denen der Computer aus dem Ruhemodus hochfährt und nicht kommunizieren kann
    nur im PCL XL-Modus: Fehler, bei denen die Druckqualität beim Zeichnen von komplexen Kurven nicht ausreichend waren und mit dem UPD v2 zu hell gezeichnet worden waren, sind jetzt behoben worden
  • Fehler, die nach der Installation unter einem Windows Server 2008 R2 Cluster mit den Lexmark Registerkarten und den Druckereinstellungen entstanden waren, sind behoben worden
  • Fehler, die nach einer modifizierten Drucker-IP-Adresse entstanden sind, bei denen der Treiber die Aktualisierungen nicht richtig durchgeführt hatte und die Verbindung unterbrochen wurde, sind behoben worden

Gerätekompatibilität

  • Support der Lexmark C740 Serien
  • Support der Lexmark X740 Serien 

Bekannte Vorfälle und Abhilfemaßnahmen

Beobachtungen... Umgebung... Lösung...

Es gibt eine Verzögerung beim:

  • Öffnen der Druckereinstellungen 
  • Oder wenn die Warteschlange im Dialogfeld der Anwendung ausgewählt wird
Der Fehler ereignet sich in einer Umgebung, in der die User über keinen Schreibzugriff auf das %allusersprofile% Verzeichnis verfügen Kopieren Sie das %allusersprofile%\<Name des Treibers> Verzeichnis vom Druckserver und legen Sie es an einer entsprechender Stelle auf der eingeschränkten Clientarbeitsstation ab. Die Windows Logon-Skripten können zum Automatisieren des Verlaufs verwendet werden.
Fehler, bei denen Farbausdrucke entstanden sind, obwohl in den Druckereinstellungen "Schwarz-Weiß" ausgewählt worden war, sind behoben worden


Zurück zum Seitenanfang


v2.x.3 Versionshinweise 12/2011


Neue Funktionalität

  • Support für die neuen Tintenstrahldrucker
  • Support für diverse Papierformate und für Papierformate für randloses Drucken werden ab jetzt auch an den hinzugefügten Modellen unterstützt

 Lösungen und Verbesserungen

  • das Löschen von Druckaufträgen geht jetzt schneller und effizienter (zuvor konnten die abgebrochenen Druckaufträge nicht aus der Warteschlange gelöscht werden oder sie wurden nach dem Neustart des Servers oder des Spoolers neu gedruckt)
  • Fehler beim Drucken über USB, bei denen Datenfragmente auf den Ausdrucken zu sehen waren, sind behoben worden
  • Das Erstellen von Warteschlangen mit Profilen aus dem Konfigurationsprogramm ist zuverlässiger geworden

 Gerätekompatibilität

Support für die neuen Tintenstrahldrucker:

  • Pro710 Serie
  • Pro910 Serie
  • Pro4000 Serie
  • Pro5500 Serie
  • ProS310 Serie
  • ProS410 Serie
  • ProS510 Serie

Bekannte Vorfälle und Abhilfemaßnahmen

Unter bestimmten Umständen kann der UPD 2.x.3 und die früheren Versionen erhebliche Datenmengen im Windows Regsitry speichern Weitere Einzelheiten finden Sie im KnowledgeBase Artikel TE440.
 

Zurück zum Seitenanfang


v2.x.2 Versionshinweise


Die Version 2.x.2 des Universaldruckertreibers war eine vorläufige Freigabe und steht der Öffentlichkeit daher nicht zur Vergnügung. Kunden mit UPD 2.x.2 werden dazu ermutigt eine aktuellere Version zu verwenden.
 

Zurück zum Seitenanfang


v2.x.1 Versionshinweise 09/2011


Neue Funktionalität

  • Die ästhetischen und funktionalen Aspekte des Treibers sind verbessert worden.
  • Die Funktionen Druckereinstellungen und Druckereigenschaften blenden die Treibereinstellungen ein, die mit den ausgewählten Optionen und den vom Druckertreiber ermittelten (oder ausgewählten) Peripheriegeräten im Einklang stehen.
  • Neue Verwaltungskontrollmechanismen:
    • Neues Konfigurationsprogramm:
      • Administratoren können die Druckereinstellungen selbst steuern.
      • Einstellungen können vor und nach der Installation konfiguriert werden.
  • Eine neue Installationsfeature generiert ein selbstentpackendes Paket. 
  • Das neue Design ermöglicht, dass alle vorangegangenen Versionen beieinander funktionieren. Warum? Der Universaltreiber der Version 2 ist für Administratoren und Endanwender mit den früheren Versionen gleichzeitig vorhanden.

Hinweis: Wenn aber eine Aktualisierung zu UPD Ver. 2 ausgeführt wird, müssen zuerst alle vorangegangenen Versionen deinstalliert werden.

  • Die neue Druckarchitektur von Microsoft mit verteilbaren Dateien ist vorhanden, Version 7600.20630
  • Fehler mit der Funktion 'Auftragsberichte' bei den X792, X925 Serien und den neueren Modellen sind behoben worden
  • Plug and Play Unterstützung für aktuelle und zukünftige Geräte
  • Clientseitiges Rendering wird standardmäßig für die Point and Print Umgebung verwendet.
  • "PostScript durch Treiber generieren" ersetzt die Funktion “PostScript Passthrough deaktivieren”.
  • "In umgekehrter Seitenfolge drucken" ersetzt die Funktion "Letzte Seite zuerst drucken".
  • Die neue Funktion “den ganzen druckbaren Bereich verwenden” ermöglicht, dass das Drucken so nahe wie möglich an den Seitenrändern stattfindet. Diese Einstellung befindet sich auf der Registerkarte Papier/ Papierausgabe.
  • Die Funktion Spool-Steuerung der Metadatei ist jetzt im PostScript Treiber enthalten.
  • Die Einstellung Automatischer Modus wählt das RAW Format, wann immer die Möglichkeit einer Leistungsoptimierung besteht.
  • Das Papierformat Universal ist für alle Datenströme auf 8.5"x14.17" standardisiert worden

Lösungen und Verbesserungen

Fehler mit der Sprachemulation sind mit UPD v2.x.1 gelöst worden  

PCL XL

  • Windows XP 32-Bit  – Die Funktion Duplex manuell funktioniert nicht, wenn der Duplex-Auftrag aus einer Anwendung aus gestartet wird.
  • Ein Wasserzeichen erscheint unter dem Dokument sofern der Intensitätspegel < 100 beträgt.
  • Es wurde eine Änderung für die Einstellung True-Type-Schriftart vorgenommen, damit mit Umrissen gedruckt werden kann (zuvor Bitmaps) 

PCL 5(e)

  • GL/2 - bei einer Auflösung von 1200 dpi und 600 dpi erscheinen die Ausgaben fehlerhaft
  • Es ist kein Unterschied in der Deckkraft (Transparenz) der Wasserzeichen zu sehen, wenn ein Mehrseitendruck ausgeführt wird. 

PCL (nicht Emulator-spezifisch)

  • Broschürendruck mit "Letter/A4 beibehalten" verlangt "Letter/A4" für eine Corel Präsentation
  • Seite in Querformat wird verkehrt bedruckt, wenn beim Broschürendruck die Option Deckblatt ausgewählt wird
  • Seite in Querformat wird verkehrt bedruckt, wenn beim Broschürendruck *.wpd Datei steht 
  • Die Option 'Wasserzeichen' kann beim Öffnen eines Dokuments mit SmartArt-Grafiken" nicht angewandt werden.
  • Diskrepanz in den Zeichenfolgen, wenn die Papiersorte Umschlag über die Schaltfläche 'Allgemein' ausgewählt wird

PostScript

  • Es erscheint eine falsche Benutzeraufforderung auf dem Display, wenn Druckaufträge mit Umschlägen aus der Briefumschlageinzug zugeführt werden sollen und mehrere Einzugsoptionen verwenden werden.
  • Es macht keinen Unterschied, ob die Seiten in Quer- oder in Hochformat ausgerichtet werden, die Position des Wasserzeichens ist immer falsch.
  • Beim Drucken von Broschüren werden die Wasserzeichens immer falsch positioniert, egal ob Quer- oder Hochformat eingestellt ist.
  • Point and print: Die Standardschriftarten bei Windows Vista Clients und Windows Server (2003) sind falsch.
  • Diskrepanz in den Zeichenfolgen, wenn die Papiersorte Umschlag über die Schaltfläche 'Allgemein' ausgewählt wird 

Weitere Fehler, die behoben worden sind

  • Beim Drucken von Broschüren mit Corel Word Perfect verlangt der Drucker das Papierformat A4/Letter, unabhängig davon welche Einstellung zuvor ausgewählt worden waren.
     
  • Beim Drucken von Broschüren ist ein Klicken zu hören.
  • Schwarze Flecken überlappen auf der Seite, wenn beim Drucken von Broschüren im Format 'Letter' zuvor die Option 'Originalgröße beim Broschürendruck beibehalten' ausgewählt worden ist. 
  • Die Aufforderung zum 'Einlegen von Papier im Letter-Format' erscheint, anstatt dass ein benutzerdefiniertes Format verlangt wird.
  • Befehle für Auftragsberichte fehlen, wenn die maximale Zeichenbeschränkung verwendet wird;
  • Druckaufträge im (*.doc)-Format werden nicht ausgeführt, wenn diese beim Mehrseitendruck als 4-seitig, 6-seitig, 9-seitig, 16-seitig oder N-seitig angegeben werden. 
  • Druckauftrag wird bei der Kombination der folgenden Werte gelöscht: benutzerdefinierte Papiergrößen; An Papierformat anpassen; Benutzer mit eingeschränktem Zugriff
  • Muster fehlen bei *.pmd Dokumenten.
  • Seitenreihenfolge ist falsch, wenn beim Duplexdruck die letzte Seite zuerst gedruckt wird.
  • Hintergrund wird beim Druck von *.cdr Dateien nicht gedruckt.
  • Profile mit einem Namen wie c:\fgh funktionieren nicht und können nicht gelöscht werden. 
  • Wenn ben.def. Namen im EWS geändert werden, dann verweisen diese nicht auf das Papierformat, das über Drucker fragen festgelegt worden ist.
  • Papierformat: Umschlag C5/A6 wechselt zu Letter während 'Ans Papierformat anpassen: Letter und Duplex ausgewählt ist.
  • Neu erstellte Wasserzeichen können in einer Point to Point Server-Client Umgebung nicht an die Clients übertragen werden.
  • Modifizierung von "Letter" zu "Letter" im Französischen PPD, damit das Format 'Letter' als Standardeinstellung in den Französischen/ Kanadischen Betriebssystemen erscheint.
  • Die Schaltfläche Allgemein zeigt nur eine unterstützte Papiersorte an.
  • Die am Server erstellten 'gespeicherten Einstellungen' können an die Client Geräte nicht übertragen werden.
  • Unter Druckereinstellungen > Papier Tab Papierformat kann nicht beibehalten werden: Umschlag (NLS: Rumänien
  • Die Auswahl spezieller Zeichen unter Deckblatt > Namensfeld gehen verloren, sofern nicht gedruckt wird.
  • Das Papierformat Officio ist in den Treibereinstellungen nicht vorhanden (Internationalisierung: Rumänien);
  • Die Eisntellung für Wasserzeichen funktioniert nicht, wenn das Dokument gemischt in Hoch-und Querformat gedruckt wird.

Bekannte Vorfälle und Abhilfemaßnahmen 

Problem... Lösung...
Die Taste für Fortfahren bleibt im Installationsprogramm deaktiviert, wenn das USB-Kabel noch vor der Installation angeschlossen wird. Beenden Sie das Installationsprogramm, ziehen Sie das Kabel ab und starten Sie das Programm neu.
Faxdeckblatt kann nicht versendet werden. Aktivieren Sie die Option “PostScript durch Treiber generieren” auf der Schaltfläche Mehr Optionen. Hier finden Sie weitere Informationen.
Die Anwendung produziert feinen Linien, die auf dem Ausdruck nicht zu sehen sind. Erhöhen Sie die Auflösung und aktivieren Sie die Funktionen Feine Linien verbessern und Pixel-Erhöhung. Die Resultate variieren je nach Modell.  Diese Einstellungen befinden sich auf der Registerkarte Qualität unter Druckereinstellungen. Hier finden Sie weitere Informationen.
Das Papierformat Universal kann bei der Größenänderung oder bei der Auswahl des Papierformats nicht beibehalten werden. Ändern Sie die Abmessungen für das Format Universal zu 8.5 x 14.17 im Fenster für Druckservereigenschaften auf der Registerkarte Formulare
Die Option für Faltlinie wurde nicht entsprechend aktualisiert, nachdem der Broschüren-Finisher angefügt/entfernt worden ist. Sie müssen die Option manuell hinzufügen. Dies ist vor allem bei WSD-Anschlüssen sehr wichtig.
Die Einstellungen für Papierformat werden nicht beibehalten werden oder es geht eine falsche Aufforderung mit Benutzereingriff für ein benutzerdefiniertes Papierformate ein, das über das Benutzerkonto erstellt worden ist. Sie müssen bei Druckereinstellungen die Option Benutzerdefiniert als Standardwert festlegen. Insbesondere bei Microsoft Word.
MS Office 10: Papierformate wie Letter und A4 können nicht überschrieben werden. Entfernen Sie die Markierung von der Option Den Inhalt in A4 oder 8.5" x 11" Papierformaten darstellen. Beziehen Sie sich auf die "Word Optionen" bei Erweitert > Drucken.
PCL 5 Emulation: Beim A4 Papierformat wird mit den Optionen Broschüren & Wasserzeichen eine extra Linie gedruckt. Entfernen Sie die Markierung von der Option Den Inhalt in A4 oder 8.5" x 11" Papierformaten darstellen. Beziehen Sie sich auf die "Word Optionen" bei Erweitert > Drucken.
Wird ein Auftrag aus dem Dialogfeld Fax gelöscht, so wird ein neues Fax an den Spooler versendet und der gelöschte Auftrag verbleibt in der Warteschlange. Warten Sie etwas ab. Der Auftrag beträgt 0 Bytes und wird aus der Warteschlange gelöscht, sobald die Zeitsperre für den Spooler abgelaufen ist.


Zurück zum Seitenanfang


v2.x.0 Versionshinweise


Die Version 2.x.0 des Universaldruckertreibers war eine Beta-Version und steht der Öffentlichkeit nicht zur Vergnügung. Kunden mit UPD 2.x.0 werden dazu ermutigt, eine aktuellere Version zu verwenden
 

Zurück zum Seitenanfang


v1.6.2 Versionshinweise 12/2010
 

Lösungen und Verbesserungen

  • Die Anschlüsse für Terminaldienste können nun leichter ermittelt und Session- Zero Popups in den Terminaldiensten/ Citrix-Sitzungen leichter eliminiert werden.
  • Schafft Abhilfe sollte ein Crash der Art LMUD05C64Z!CreateFontList bei der Erstellung der Warteschlangen vorliegen.
  • Schafft Abhilfe bei einem LMUD054A.DLL Speicherleck und bei doppelten Ausdrucken mit dem Application Verifier
  • Schafft Abhilfe bei einem SetPSOptionsforFormtoTray() Speicherleck
  • HKEY-Speicherleck wird in der hrOEMDevicePropertySheets() Funktion vermerkt
  • Schafft Abhilfe, wenn der PCL XL Treiber den Explorer zum Absturz bringt als die Option Werksvorgaben zu oft geklickt wird.
  • Schafft Abhilfe sollten Wasserzeichen auf allen Seiten erscheinen, obwohl die erste Seite nur über den Treiber ausgewählt worden ist.
  • Schafft Abhilfe, wenn es nach der Aktualisierung des UPD PS Treibers zu 1.5.2.7 und 1.5.2.10 beim Ausführen eines Druckauftrages zu einem Outlook Absturz kommt.
  • Schafft Abhilfe, sollte sich ein Explorer Absturz während der Aktualisierung des PS Treibers von UPD 1.6 zu UPD 1.6.1, ereignen.
  • Schafft Abhilfe sollte der MS Word Objektrahmen in Fettdruck anstatt im regulären Wert zu erscheinen.
     

Zurück zum Seitenanfang


Weitere Informationen


Weitere Informationen zu den Treibereinstellungen von UPD v2.0 finden Sie hier
.

Weitere Informationen zu den Treibereinstellungen von UPD v1.6.2 finden Sie hier.

 

Benötigen Sie weiterhin Hilfe?


Wenn Sie zusätzliche Hilfe benötigen, dann schließen Sie dieses Fenster, gehen Sie auf die Produktseite und suchen Sie nach dem Symbol Kontakt zu Lexmark!, um die Kontaktinformationen zu finden. HINWEIS: Bitte halten Sie das Modell und die Seriennummer (SN) Ihres Druckers beim Anruf bereit.

Bitte halten Sie sich in der Nähe Ihres Computers und Druckers auf, damit Sie die Anweisungen des Techniker befolgen können. Somit können Sie das Support-Verfahren beschleunigen und Rückrufe verringern.

 



Link:
Geben Sie die E-Mail-Adresse ein, an die eine Kopie dieser Seite gesendet werden soll.